Google Helpouts, oder: Echte Beratung verkauft nach der Kasse

verfasst von Martin Groß-Albenhausen am 3.9.2013

Beratung also. Oder vielmehr: Beratungsklau. Das ist die große Sorge vieler stationärer Händler. Ob aber Schaufenster schwarz zu verhängen eine sinnvolle Strategie ist, wie in einigen süddeutschen Städten mit Unterstützung der regionalen IHKs geschehen, bezweifele ich. Wenn man doch einfach die Schultern zuckt, das Tablet, Phablet oder Smartphone zückt, und anderswo kauft.

Szenenwechsel: Google ergänzt künftig die bekannten Hangouts mit sogenannten „Helpouts“. Dort kann man für kleines Geld Beratung bieten, als Vortrag, als Customer Care, oder eben aus dem Laden heraus. Was Butlers in seinem Berliner Möbelshop inszeniert, kann künftig jeder stationäre Händler genau so anbieten.

Wenn es also wirklich um Beratungskompetenz geht, dann gibt es zum Internet-Einsatz eigentlich keine Ausrede mehr. Aber bleiben wir noch einmal kurz beim Thema Beratungsklau. Helfen Helpouts dem Beratungsklau ab?

Grundsätzlich zeigen die Forschungen des IFH Köln seit Jahren, dass Showrooming mindestens so sehr in Gegenrichtung funktioniert: Die Kunden informieren sich online und kommen dann hervorragend informiert in den Laden. Was uns zum nächsten Problem führt: Wenn der Kunde schon so hervorragend vorinformiert ist, was leistet eigentlich noch die Beratung im Laden?

Darum drehen wir das Thema doch einmal um. Ich würde das Thema Beratung nicht vor den Verkauf stellen, sondern als Asset hinter den Verkauf. Also gerade das Gegenteil dessen, was derzeit einige stationäre Händler erwägen, die Beratung kostenpflichtig machen und mit dem Kaufpreis verrechnen wollen.

Aus der Retourenforschung, die z.B. von ibi-research an der Universität Regensburg betrieben wird, weiß man: ein durchaus großer Anteil an Rücksendungen sind verdeckte Beratungsprobleme bzw. Serviceprobleme. Bei Hartwaren und Technik sind es Aufbau- oder Bedienungsprobleme, bei Mode Unsicherheiten zur Passform oder Farbkombination.

Helpouts können dann sozusagen die Vorzüge von Styleempfehlungen a la Stylefruits oder Curated Shopping sinnvoll umkehren. Im Kauf des Produktes ist die Beratung durch den Händler im Nachgang enthalten. Und: Wer nicht Kunde ist, kann den Service entgeltpflichtig in Anspruch nehmen.

Sicher: solche Beratung kann jeder Händler leisten, auch die Betreiber von Onlineshops mit einem ausgeprägten Kundenservice. Darum halten wir beim e-Commerce-Verband bvh auch nichts von der Aussage, dass nur der stationäre Handel Beratung am Kunden leisten könne.

Über die Diskussion der Betriebsformen hinaus ist aber eines klar: Wer auf Mehrwert-Dienstleistungen setzt, wird nicht den Preis über alles stellen. Sondern die stabile Kundenbeziehung, die den Anschusskauf erzielt.

Den Dschinn namens Transparenz bekommt der Handel nicht mehr in die Flasche zurück. Daher sollte er über Strategien nachdenken, den Service als differenzierendes Verkaufsargument zu inszenieren. Auch stationäre Händler können mit „Helpouts“ ihr vorgeblich wesentlichstes Asset, die Beratung, via Internet monetarisieren. Das ist doch mal eine Perspektive.

Über die Bedeutung des Service in der Entwicklung emotionaler und profitabler Handelsmodelle diskutieren wir auf dem etailment Summit in der Session „e-Service“ u.a. mit Butlers, Kiveda und dem Berliner Startup einfach-machen-lassen.de. Jetzt anmelden!

Martin Gross-AlbenhausenPermalinkTrackback-Link
Tags: beratungsklau, showrooming, google helpouts, curated shopping
Views: 5336
  •  
  • 3 Kommentar(e)
  •  
Peer Spektive
05.09.2013
09:15
 Uhr
Verwirrung

Eien kleine klugscheißerische Anmerkung sei mir erlaubt, da ich beim Lesen etwas ratlos war: Jinn ist die englische Form des Flaschengeistes, hierzulande benutzt man die Form Dschinn. Ansonsten stimme ich Ihnen zu.

Bruno Missoni
05.09.2013
10:48
 Uhr
Grosses Potential - Für mehr "anfassbaren E-Commerce"

Denek auch, dass Help-Outs ein grosses Potential für mehr "anfassbaren" E-Commerce besitzt und zwar sowohl im Sales- als auch im Service Bereich. Alle Welt bemüht sich um Personalisierung und One-to-One, Help-Outs sind hier ein guter Zugang. Und zwar sowohl für die Multi-Channel-Retailer als auch für sogenannte Pure-Online Player.

Martin Gross-Albenhausen
05.09.2013
18:03
 Uhr
Danke für den lexikalischen Hinweis

... bin ja froh, dass ich nicht "Gin" geschrieben habe :-)

Mein Kommentar

Zurück

Anmelden

Passwort vergessen.

registrieren

« September 2013»
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Letzte Kommentare

Warum?
29.06.2016 09:37
Dienstleistungen
26.05.2016 10:05
Student
09.05.2016 13:05
Mapudo
19.04.2016 13:20

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

Meist gelesene Posts

The A-Z of e-Commerce Death Stars
94833 Mal angesehen
03.01.2013 14:47
Gibt es ein Leben nach Amazon?
64743 Mal angesehen
28.06.2013 09:21
EU study by Copenhagen Economics
49035 Mal angesehen
23.01.2013 16:29
Unser europäischer E-Commerce-Dachverband EMOTA und der...
37500 Mal angesehen
15.06.2012 16:02