bvh-Zahlen zum Weihnachtsgeschäft im Interaktiven Handel 2012 liegen vor

Berlin, 30.01.2013 Einen guten Monat nach dem Fest liegen dem bvh nun die abschließenden Zahlen des Interaktiven Handels (d.h. dem multichannel Online- und Versandhandel) aus dem Weihnachtsgeschäft 2012 vor.

Die erreichten Umsätze des Weihnachtsgeschäftes 2012 übertreffen die Vorjahreszahlen eindeutig. Im Jahr 2011 konnte die Branche einen Umsatz im Weihnachtsgeschäft in Höhe von 6,8 Mrd. € verzeichnen. Der E-Commerce-Anteil lag bei 4,4 Mrd. € (65 %).

Umsatz mit Waren im Weihnachtsgeschäft 2012

Im Weihnachtsgeschäft 2012 erzielte die Branche einen Gesamtumsatz von 8,3 Mrd. Euro. Das entspricht einem Wachstum von 22 % zum Vorjahreszeitraum.

Der E-Commerce-Anteil lag bei 5,5 Mrd. € (Anteil von 66 % am gesamten Umsatz). Das entspricht einem Wachstum von 25 % zum Vorjahreszeitraum.

„Die exzellenten Zahlen des Weihnachtsgeschäftes spiegeln den positiven Verlauf des gesamten letzten Jahres im Interaktiven Handel wider. Besonders interessant im Hinblick auf das Weihnachtsgeschäft ist der E-Commerce-Anteil, der im Jahresdurchschnitt bei über 70 Prozent lag und hier 66 Prozent ausmachte. Ein deutliches Zeichen dafür, dass auch Print im Weihnachts-geschäft eine wesentliche Rolle einnimmt“, so Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des bvh.

Die fünf stärksten Warengruppen im Weihnachtsgeschäft

Platz 1: Bekleidung  2.300 Mio. €

Platz 2: Unterhaltungselektronik  820 Mio. €

Platz 3: Bücher  560 Mio. €

Platz 4: Computer und Zubehörartikel  530 Mio. €

Platz 5: Hobby-, Sammel- und Freizeitartikel  374 Mio. €

Die zunehmende Bedeutung der digitalen Güter im E-Commerce / auch im Weihnachtsgeschäft

Die Bedeutung der digitalen Güter (z.B. Tickets für Sportveranstaltungen, Theater, Konzerte oder Kino sowie der Kauf von Reisen) gewinnt an Relevanz für das Weihnachtsgeschäft. Diese „nicht-physischen-Güter“ sind neben Gutscheinen beliebte Geschenke. Allein im Weihnachtsgeschäft 2012 wurden zusätzlich zum Umsatz mit Waren von 8,3 Mrd. € noch einmal 1,7 Mrd. € mit den digitalen Gütern eingenommen.

Zu den Ergebnissen: 

Diese stammen aus der Studie „Interaktiver Handel in Deutschland 2012“. Für diese wurden auch im vergangenen Jahr rund 30.000 Privatpersonen aus Deutschland im Alter von über 14 Jahren von Januar bis Dezember 2012 zu ihrem Ausgabeverhalten im multichannel Online- und Versandhandel und zu ihrem Konsum von digitalen Gütern (z.B. im Bereich Downloads oder Ticketing) befragt.

Der bvh freut sich, die Gesamtergebnisse sowie alle detaillierten Zahlen seiner handelsrelevanten Verbraucher-Studie am 12.02.2013 auf der bvh- Jahrespressekonferenz in Hamburg zu präsentieren.

nach oben

Direktkontakt

Christin Schmidt

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Statistik und Wirtschaftspolitik