"Talent is everywhere" - auch im E-Commerce

von Martin Groß-Albenhausen, 30.06.2016
Die Top 1000-Liste der deutschen Onlineshops zeigt: Es gibt in jedem regionalen Großraum eine nennenswerte Zahl von Umsatzmillionären im Onlinehandel.

„Talent is everywhere“ – mit dieser Aussage hat der US-Investor Doug Feirstein begründet, warum das nächste Milliarden-Startup vermutlich nicht mehr aus dem Silicon Valley kommen werde. (Allerdings nur, wenn die Venture Capital-Geber nicht auf das Valley starren...)  

Talent is everywhere – aber nicht gleich verteilt. Für den Distanzhandel ist das ein Problem, denn klassisch sitzen Versender eben nicht in den Metropolen, wo Arbeit vorhanden und Flächen teuer waren. Nun aber, entkoppelt vom Zwang, das gesamte Unternehmen an einem Ort zu haben, finden sich in den großen Metropolen Cluster von E-Commerce-Unternehmen. Viel hilft viel, und wo viele Online-Profis sitzen, entstehen in dieser Peer Group neue Ideen, neue Geschäftsmodelle und Firmen. Und die wieder ziehen weitere Fachkräfte nach sich.

Analysiert man die Top 1000 E-Commerce-Unternehmen gemäß EHI-Auswertung, gibt es so gut wie keine zweistellige Postleitzahlen-Region (außer im Bereich 0 und 1), wo nicht wenigstens eine einstellige Zahl Onlinehändler mit Millionen-Umsätzen zu finden wären - siehe die Tabelle oben rechts. Gruppiert nach regionalen Großräumen und Clustern, sieht man zwar eine geringere Dichte in den neuen Bundesländern, die aber dennoch in Summe eine respektable Anzahl aufbringen. Und das, wohlgemerkt, noch ohne die Amazon- oder eBay-Merchants, und ohne B2B-Händler.

Die Auswertung zeigt übrigens, dass nicht die VC-Hauptstadt Berlin, auch nicht die Kaufmannsstadt Hamburg, sondern München die eigentliche Hochburg des E-Commerce in Deutschland ist.

Und doch: Talent is everywhere. Offenbar ist es vielen Gründern gelungen, auch abseits der Metropolen erfolgreich online zu handeln. Uns hilft diese Analyse, mögliche Standorte für Berufsschulen zu finden, die den neuen Ausbildungsberuf „E-Commerce-Kaufleute“ anbieten. Denn natürlich ist es wünschenswert, wenn Azubis so nah wie möglich an Heimat und Firmensitz lernen können.

„If I can make it there, I’ll make it anywhere“ – die Hymne an New York muss man für den E-Commerce umdrehen. Wenn ich es in Treppendorf oder Bietigheim schaffe, dann schaffe ich es auch im Haifischbecken Berlin. Oder vielmehr: dann schaffen mich auch die Haifische aus Berlin nicht. Allerdings bleibt die Herausforderung, für ein dynamisches Geschäft die flexiblen, Online-affinen Fachkräfte zu finden.

Deshalb stellt der „E-Commerce-Kaufmann“ die Beschäftigungspyramide vom Kopf auf die Füße. Es müssen keine Akademiker sein, wir brauchen nicht nur Häuptlinge, sondern auch Indianer. Durch eine flächendeckende Ausbildung für unsere Branche, können wir "Fachkräfte in der Region" entwickeln.

Denn: Talent is everywhere. 

Martin Gross-AlbenhausenPermalinkTrackback-Link
Tags: ausbildung, top 1000 e-commerce, ehi, fachkräfte, e-commerce-kaufleute
Views: 3714
  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Zurück

Anmelden

Passwort vergessen.

registrieren

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

Meist gelesene Posts

The A-Z of e-Commerce Death Stars
109097 Mal angesehen
03.01.2013 14:47
Gibt es ein Leben nach Amazon?
73106 Mal angesehen
28.06.2013 09:21
Touché, Microsoft!
63500 Mal angesehen
09.03.2012 09:00
Erfolgreicher Auftakt des etailment Summit 2.013 in Berlin
63347 Mal angesehen
07.11.2013 19:33