01.11.2017
10:00

Vom Kopf auf die Füße: Wozu braucht man eigentlich den Bachelor im E-Commerce? - Teil 2

verfasst von Martin Groß-Albenhausen am 01.11.2017

In einer gemeinsam mit dem Bundesverband Deutscher Unternehmensberater durchgeführten Befragung von mehr als 50 Personalberatern wurde deutlich, dass die Firmen bei der Suche nach digitalem Führungspersonal zum weit überwiegenden Teil auf den Master setzen. Zurecht, wenn dieser entsprechend qualifiziert wäre. Aber genau das findet nur in einem Bruchteil der etwa 30 Masterstudiengänge mit E-Commerce-Bezug statt.

Wenn die neue Regierung, gleich welcher farblicher Schattierung, das parteiübergreifende Bekenntnis zur Investition in die Bildung im Zeichen der Digitalisierung umsetzen will, wird schlimmstenfalls eins passieren: Weil keiner bis jetzt die Frage beantwortet hat, wie eine sinnvolle, belastbare Fachkräftepyramide für die Digitale Wirtschaft aussieht, investiert man in Systeme. Kaum aber in Inhalte, die den sogar europaweit vereinbarten Qualifikationsrahmen für die Digitalisierung interpretieren und gezielt in Studiengänge, Modulpläne, Curricula etc.pp. münden. Oder die dafür nötigen neuen (ja: neuen, zusätzlichen, teuer aus der Industrie zu rekrutierenden) Hochschullehrer anwirbt.

bevh AdminPermalinkTrackback-Link
Views: 783
  •  
  • 1 Kommentar(e)
  •  
Bernd Dr. Jörs
03.11.2017
18:38
 Uhr
Es muss dringend etwas passieren

Hallo Martin, ich liebe solche klaren Stellungnahmen: Klare Problemerkenntnis, klare und kompakte Bestandsaufnahme und klare Forderungen. Es ist wirklich 5 vor 12. LG Bernd

Mein Kommentar

Zurück

Anmelden

Passwort vergessen.

registrieren

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

Meist gelesene Posts

The A-Z of e-Commerce Death Stars
102710 Mal angesehen
03.01.2013 13:47
Gibt es ein Leben nach Amazon?
69753 Mal angesehen
28.06.2013 07:21
Touché, Microsoft!
60730 Mal angesehen
09.03.2012 08:00
Institut des Interaktiven Handels GmbH
60114 Mal angesehen
12.03.2012 14:20