bevh Blog

Langfristiges Umdenken bei Lieferverpackungen im Lebensmittelbereich

15062020

Langfristiges Umdenken bei Lieferverpackungen im Lebensmittelbereich

// Tags / B2B / Logistik / Medien und PR / Social Media

Interview von Susan Saß, bevh:

Lieber Herr Spitzbarth,

vielen Dank für Ihre Zeit. Gerade in der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, dass es einen erhöhten Bedarf an Online-Bestellungen im Lebenmittelbereich gab. Die Art der Lieferverpackungen wird sicherlich für Verbraucher ein wichtiger Punkt und für Händler eine große Herausforderung gewesen sein. 

Wann haben Sie gemerkt, dass es Bedarf an nachhaltigen Lieferverpackungen für Lebensmittel gibt?

Neben Optik, Schutzfunktion und Preis des Verpackungsmaterials nehmen Recycelbarkeit und der Nachhaltigkeitsaspekt bei Verpackungen einen immer größeren Stellenwert ein. Abfallminimierung und ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen stehen inzwischen an oberster Stelle und bestimmen zunehmend die Agenden der Lebensmittelindustrie. Mit diesem Wandel haben umweltfreundliche Lieferverpackungen für Lebensmittel eine größere Aufmerksamkeit am Markt gewonnen. Wir haben diesen Trend früh erkannt und in innovativen, nachhaltigen Verpackungsentwicklungen umgesetzt. Diese unterstützen Lebensmittelhersteller und -Händler von Beginn an mit einer guten und nachhaltigen Verpackungslösung in den Markt zu gehen und nach nachhaltigeren Alternativen, wie zum Beispiel Plastik, zu suchen. An dieser Stelle bietet der Rohstoff Papier, aus dem wir die umweltfreundliche Wellpappe herstellen, vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, um den Anforderungen des Marktes gerecht zu werden.

Gibt es denn erhöhte Nachfragen für Produkte, wie zum Beispiel Ihre Kühlboxen aus Wellpappe?

Mit Bekanntgabe der Einschränkungen zu der Corona-Pandemie haben wir ein noch größeres Interesse an Lieferverpackungen aus Wellpappe für Lebensmittel erkennen können. Schnell haben wir gemerkt, dass sich viele Unternehmen mit Lieferverpackungen für Lebensmittel beschäftigen, um Ihre Geschäftstätigkeit mit einem Außer-Haus Betrieb aufrecht zu erhalten. Die erhöhte Nachfrage sehen wir nicht nur bei unseren isolierenden Kühlboxen aus Wellpappe, sondern auch bei Menüboxen für warme Speisen. Vielfältige Lösungen aus unserem Portfolio der Lebensmittelverpackungen eignen sich sowohl zum Aufwärmen und Erhitzen von Lebensmitteln im Backofen oder in der Mikrowelle als auch zum Transportieren von gekühlten oder gefrorenen Lebensmitteln.

Sprechen Sie sich hier mit dem DIN ab?

Nicht nur in Hinblick auf die Normung von Lebensmittelverpackungen sprechen wir uns mit dem Deutschen Institut für Normung (DIN) ab, sondern auch zu allgemeinen Zertifizierungen. Ergänzend zu DIN-Normen haben wir auch auf internationaler Ebene erarbeitete Standards implementiert, zum Beispiel ISO-Normen oder europäische Normen (EN). Für mehr Sicherheit und Qualitätsbewusstsein haben wir gemeinsam mit 30 Vertretern aus Lebensmittelhandel, Kühlsystementwicklung, Logistik, Verpackungstechnik sowie Prüfinstituten und Verbänden in einem Standardisierungskonsortium die neue DIN SPEC 91360 als „Temperaturkonzept für den Versand von kühlpflichtiger und nicht-kühlpflichtiger Ware im Lebensmittel-Onlinehandel“ innerhalb von neun Monaten entwickelt.

Die neue DIN SPEC definiert Verpackungsanforderungen, Kühlkonzepte und Vorgaben für den Versand von Warensendungen sowie für Kühlketten im Lebensmittel-Onlinehandel. Mit standardisierten Prozessen für die Lebensmittelsicherheit und standardisierten Prüfmethoden für Verpackungskonzepte zeigt die neue DIN SPEC 91360 Onlinehändlern sichere Richtlinien auf, sodass auch Waren mit unterschiedlichen Temperaturzonen anforderungsgerecht und unbedenklich in einem Paket versendet werden können.

Unterstützen Sie auch Initiativen? Wenn ja, welche?

Besonders in Krisensituationen ist es wichtig, das Miteinander zu stärken und Solidarität zu zeigen. Auch schnelles und überlegtes Handeln sehen wir in Ausnahmesituationen von großer Bedeutung. Da auch Gastronomiebetriebe und Hotellerie von den Einschränkungen betroffen sind, stärken wir zum Beispiel die Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband DEHOGA Nordrhein-Westfalen, um die Mitglieder in der Krise mit konzeptionellen Lebensmittelverpackungen zu unterstützen. Um die Geschäftstätigkeit mit einem Außer-Haus-Betrieb in dieser schwierigen Zeit weiterhin aufrecht zu erhalten, halten wir unter anderem für die Mitglieder ein besonderes Angebot zu Menüschalen und andere Verpackungslösungen für Lebensmittel bereit.

0

Schreiben Sie ein Kommentar

Neuer Kommentar
20032020

Freitag, 20. März 202018:56 Uhr - Sachsen-Anhalt erlaubt Sonntagsarbeit in Logistikzentren des E-CommerceDas Landesamt für Verbraucherschutz in Sachsen-Anhalt hat eine...