bevh Blog

Corona-Effekt im E-Commerce

23042021

Corona-Effekt im E-Commerce

// Tags / Nachhaltigkeit / Medien und PR / Social Media / Technik und IT

Susan Saß, bevh hat Sebastian Klauke, Konzernvorstand E-Commerce Otto Group zum Corona-Effekt im E-Commerce befragt:

Was war das wichtigste Learning im E-Commerce während des Corona-Jahres 2020 für die Otto Group?

Learnings gab es natürlich viele, noch dazu in sehr kurzer Zeit. Für uns hat sich vor allem eine entscheidende Annahme bestätigt: Eine konsequente und fokussierte digitale Transformation von Geschäftsmodellen und Vertriebskanälen zahlt sich aus – in der Corona-Pandemie mehr als je zuvor. Sie ist Grundlage für die erfreulichen Zahlen im E-Commerce und dafür, dass wir weitaus stärker als der Markt wachsen. Natürlich haben die Auswirkungen der Pandemie auch bei uns für einen zusätzlichen Effekt gesorgt. Ohne die Anstrengungen der vergangenen Jahre – Stichworte Digitale Transformation und Kulturwandel - wäre dieser jedoch weitaus geringer ausgefallen. Sie brauchen als Handelsunternehmen skalierbare und belastbare Systeme.

Was müssen Händler jetzt zwingend aus Sicht der Otto Group tun, um weiterhin erfolgreich zu sein?

Ich befürchte, für einige wird es schon zu spät sein, und ich wiederhole mich, aber es gibt nur einen Weg: schnellstmöglich, mit aller Konsequenz das eigene Geschäft digitalisieren und – wo noch nicht geschehen – neue, digitale Vertriebskanäle etablieren. Es geht um operative Exzellenz, um Convenience, um eine zielgruppen- und kanalgerechte Ansprache sowie entsprechende Services. Händler müssen verstehen, dass nur das optimale Zusammenspiel der verschiedenen Kanäle für die perfekte Customer Experience sorgen kann. Wer die Digitalisierung verschlafen hat oder weiterhin verschläft, hat genau jetzt ein riesiges Problem und wird sich auf Sicht aus dem Wettbewerb verabschieden.

Bleibt der Corona-Effekt im Onlinehandel ein einmaliger oder geht es in Zukunft nicht mehr ohne Onlinehandel?

Die Corona-Pandemie hat Entwicklungen lediglich beschleunigt. Der Onlinesektor wird sicherlich nicht jedes Jahr so stark wie zuletzt wachsen, aber er wird definitiv weiter und sehr relevant wachsen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat allein unser Einzelunternehmen OTTO rund 3,7 Millionen Neukund*innen gewonnen. Die sind gekommen, um zu bleiben. Warum? Weil sie gelernt haben, wie einfach, kundenorientiert und bequem der Online-Einkauf ist. Und ich bin mir sicher: Diese Erfahrungen werden zukünftig noch weitaus mehr Konsument*innen machen.

Vielen Dank, lieber Sebastian.

0

Schreiben Sie ein Kommentar

Neuer Kommentar
28042021

Wir haben 2 Generationen eines Unternehmens zu ihrem 111. Geburtstag befragt. Spannend, was da Susan Saß (bevh) von Eugen Müller, Moritz Müller, Ingrid Müller...