bevh Blog

In Memoriam Eva Maria Roer

17122021

In Memoriam Eva Maria Roer

// Tags / International / B2B

Mit großer Trauer nehmen wir Abschied von Eva Maria Roer, Gründerin und Inhaberin von DT&Shop in Bad Bocklet. Seit Jahren hat sie den bevh, zuletzt auch sehr engagiert im Vorstand, unterstützt – mit der Leidenschaft der Vollblut-Unternehmerin, mit der Klarheit der Volkswirtin und mit der Herzlichkeit der Freundin, die sie für viele im Verband, für ehrenamtlich wie hauptamtlich Beschäftigte, geworden ist.

„Ein Vorbild für Kampfgeist, Energiebündel und Unternehmerinnengeist“ hat sie eine Kollegin spontan genannt. „Ich werde es sehr vermissen, mit ihr zu sprechen“, schrieb eine andere. „Eine tolle Frau“ – das haben noch vor wenigen Monaten E-Commerce-Managerinnen und -manager konstatiert, als ein bevh-Arbeitskreis in ihrem Unternehmen tagte und sie spontan dazukam und selbst ihre Firma vorstellte.

Selbständig, selbst und ständig: das war Eva Maria Roer ihr ganzes Leben. Offen und weltoffen war sie; aus dieser Sicht konsequent verband sie sogar ihre Leidenschaft für abstrakte Kunst mit dem Auftritt ihres Unternehmens. Pionierin als Distanzhändlerin in einer von Männern, Herstellern und Depotvertrieb geprägten Branche. Pionierin auch darin, Digitalisierung für neue Geschäftsmodelle zu nutzen, und dabei stets über den Tellerrand zu schauen. Pionierin war sie in ihrem Engagement für Chancengleichheit als Gründerin und Vorstandsvorsitzende des Vereins „Total E-Quality Deutschland e.V.“, ein Herzensanliegen, das maßgeblichen Einfluss auch auf die „Wernberger Erklärung“ des Verbandes hatte.

Als sie 2016 vom bevh hochverdient als „Versenderin des Jahres“ ausgezeichnet wurde, fasste der Präsident des bevh, Gero Furchheim, die Überzeugung der Jury in schlichte Worte:  „Eine einzigartige Persönlichkeit, die eine Bereicherung, ein Leuchtturm für unsere Branche ist“.

Am 8. Dezember ist Eva Maria Roer gestorben.

Danke, liebe Eva! Wir verneigen uns in stillem Gedenken.

0

Schreiben Sie ein Kommentar

Neuer Kommentar
15122021

Menschen stehen in der Kälte. Lange Schlangen ziehen sich durch die Innenstadt... Aber nicht vor den Geschäften, sondern vor den Impfzentren. Auch der Weihnachtsmann steht an und wird schon langsam ungeduldig. Sein Handy klingelt. Ein Anruf. Er hebt ab.