bevh Blog

Weiterbildung zum »Digital Transformation Architect«: Dreh- und Angelpunkt im digitalen Wandel

28042022

Weiterbildung zum »Digital Transformation Architect«: Dreh- und Angelpunkt im digitalen Wandel

// Tags / Young Professional / Veranstaltungen / Technik und IT

Es ist heute kein Geheimnis mehr: Unternehmen müssen sich ständig weiterentwickeln, um im digitalen Zeitalter wettbewerbsfähig zu bleiben. Das Fehlen von Veränderung bedeutet Stillstand, den sich kein Business erlauben kann.  

Essenziell für erfolgreiche Weiterentwicklung ist es, in das eigene Personal zu investieren. Denn auf der einen Seite braucht es Führungskräfte, die die Koordinaten für den Digitalisierungskurs eines Unternehmens festlegen. Auf der anderen Seite müssen auch die Fachkräfte aller Abteilungen auf diese Reise mitgenommen werden. Die Kompetenzen, die es braucht, um diesen Spagat zu bewältigen, vermittelt der Zertifikatskurs zum Digital Transformation Architect der Digital Business School (DBS).  

Digital Leadership dank innovativer Weiterbildung 

Im ersten Artikel dieser Reihe stellten wir das Weiterbildungsprojekt der Digitalagentur dotSource in Kooperation mit dem bevh und dem ECC Köln vor, das seit 2015 Unternehmen unterschiedlichster Branchen bei der Weiterbildung unterstützt. Ein Teil des DBS-Angebots sind Zertifikatskurse zum E-Commerce Manager oder Digital Transformation Architect. Diese sind auf Führungskräfte sowie Strateginnen und Strategen ausgerichtet, die die Zukunft ihres B2B- oder B2C-Unternehmens aktiv mitgestalten wollen. 

Solche digitalen Vorreiter sind in der Lage, im Unternehmen die Sinnhaftigkeit von Veränderungen im Rahmen der Digitalisierungsvorhaben zu vermitteln. Sie können entsprechende Maßnahmen zur Förderung einer offenen, innovativen Unternehmenskultur ableiten.

Digital Transformation Architect: Trends erkennen und Change-Management vorantreiben 

Im Zentrum des Zertifikatskurses zum Digital Transformation Architect steht das Erarbeiten von Lösungen, mit denen konkreten, unternehmensspezifischen Herausforderungen im Rahmen der Digitalisierung begegnet werden kann – und genau diesen Praxisbezug schätzen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der DBS: »Als Digital Transformation Architect ist man in der Lage, Unternehmensprozesse und Geschäftsmodelle zu digitalisieren. Mit dem neuen Know-how unter anderem in Digitalmarketing, Projektmanagement, Führung, neuen Technologien und dem eigens bearbeiteten Business-Case kann ich das Gelernte in die Praxis umsetzen«, fasst beispielsweise Patrick Föller, Digital Marketing Manager bei der Adolf Würth GmbH & Co. KG, seine Learnings aus dem Zertifikatskurs zusammen. 

Die Digital Transformation Architects bilden somit eine wichtige Schnittstelle zwischen Unternehmensleitung und Belegschaft, wenn es darum geht, zukunftsfähige Digitalstrategien zu entwickeln und umzusetzen: Sie kennen die Vision für den digitalen Kurs ihres Unternehmens ebenso wie die Potentiale derjenigen, die diese Version mit ihrer täglichen Arbeit Realität werden lassen. Durch ihre Expertise helfen sie weiterhin dabei, mögliche Unsicherheiten oder Vorurteile gegenüber neuen Technologien abzubauen.  

Digitale Vorreiter: Kompetenzentwicklung durch Digital Transformation Architects 

Der Zertifikatskurs umfasst sechs thematische Module, die von Referentinnen und Referenten mit langjähriger Erfahrung im Projektgeschäft betreut werden. Eine besonders wichtige Rolle in der Weiterbildung zum Digital Transformation Architect spielt die Bearbeitung eines eigenen Business-Case über die Themenbereiche der einzelnen Seminare hinweg. Beginnend mit strategischen sowie praktischen Grundlagen für das E-Business, erlernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im darauffolgenden Modul »Innovation, Transformation & Führung« von 22. bis 25. November 2022, wie sie ihre Kolleginnen und Kollegen auf dem Weg des digitalen Fortschritts mitnehmen und so den Kulturwandel im Unternehmen nachhaltig vorantreiben. Dabei werden nicht nur Grundlagen und Methoden des Change-Mangements vorgestellt, sondern auch agile Organisationskonzepte wie Kanban und SCRUM vermittelt.  

Das Modul »Aufbau & Gestaltung« wiederum beleuchtet unter anderem User-Experience und Usability digitaler Plattformen und gibt eine Einführung in den menschzentrierten Gestaltungsprozess. »Obwohl dem Modul viele theoretische Grundlagen zu Grunde liegen, liegt der Fokus des Seminars absolut auf Praxisnähe. Sowohl durch die vielen Beispiele als auch durch kurze, knackige Übungen, kann man Erlerntes direkt anwenden«, beschreibt es die Teilnehmerin Vanessa Pomp, Manager Shopper Experience bei der GS1 Germany GmbH.  

Auch im Modul »Strategie-Umsetzung« wird es konkret: Hier geht es darum, wie das gewonnene Wissen über die digitale Transformation in greifbare Digitalstrategien für das eigene Unternehmen übertragen werden kann. In einem Workshop durchlaufen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diesen Prozess selbst und lernen dabei eine Vielzahl an Design-Thinking-Methoden kennen. 

Nach Abschluss der Module sind die Digital Transformation Architects in der Lage, zukunftsfähige Strategien zu entwickeln und passende Maßnahmen zur Förderung einer offenen, digitalen Unternehmenskultur abzuleiten. Die Bedeutung solcher Fachkräfte als Botschafterinnen und Botschafter für den digitalen Wandel ist für die Zukunftsfähigkeit einer Organisation also kaum zu unterschätzen.  

0

Schreiben Sie ein Kommentar

Neuer Kommentar