bevh Blog

Diversität - Normal aber immer noch nicht selbstverständlich

31052022

Diversität - Normal aber immer noch nicht selbstverständlich

// Tags / Inklusion & Vielfalt / Barrierefreier Handel / Technik und IT

Eigentlich ganz schön irreführend dieser Satz, denn dass Menschen verschieden sind, macht grundlegend unsere Gesellschaft aus. Schon immer gab es kulturelle Unterschiede. Schon immer gab es Männer und Frauen, aber auch Menschen, die sich weder dem einen noch dem anderen Geschlecht zugehörig fühlten. Für uns bei elektroland24 geht die Vorstellung von Vielfalt aber noch weiter. Denn auch körperliche oder geistige Beeinträchtigungen bilden einen wertvolles Steinchen im bunten gesellschaftlichen Mosaik.

Diversität ist genau das, was eine gesunde Gesellschaft ausmacht: Andere Personen so zu akzeptieren, wie sie sind und ihnen gleichzeitig die Möglichkeit zu geben, ihr volles Potenzial abzurufen. Wer also sollte darüber richten, welche Menschen es im Leben und Einkaufen leichter haben sollten? Wir möchten diese Entscheidung nicht treffen. Wir möchten, dass alle Menschen selbstbestimmt und barrierefrei bei uns einkaufen können. Hierfür setzen wir erfolgreich auf eye-able.com – eine Software, die unser digitales Angebot für jeden erlebbar und nutzbar macht. Die Software in den Onlineshop zu integrieren, ist sehr einfach, in wenigen Minuten erledigt und der Support seitens Eye-Able® jederzeit gewährleistet.

Die Shop-Einbindung hat uns geholfen, jedem Menschen einen einfach und leichtverständlichen Zugang zu unserem Shop und Service zu geben. Selbst sehbehinderte und älteren Menschen mit nachlassender Sehkraft haben nun die Möglichkeit, unser Angebot wahrnehmen und nutzen zu können. Denn nicht nur Menschen mit Behinderungen haben Probleme, sich im Internet zu bewegen. Auch unsere immer älter werdende Gesellschaft trifft nahezu täglich auf Barrieren.

Noch immer wird das Thema Barrierefreiheit im Handel nicht stark genug vorangetrieben. Und das obwohl die Barrierefreiheit im Netz ab dem Jahr 2025 gesetzliche verpflichtend ist. Wir wollen die drei Jahre bis dahin nicht abwarten, sondern dafür sorgen, dass sie bereits heute selbstverständlich wird.

0

Schreiben Sie ein Kommentar

Neuer Kommentar