bevh Blog

#bevh_Generationsprojekt - Folge 5: EMP - "Merch ist für Fans nicht nur Attitude, sondern Identität"

11082022

#bevh_Generationsprojekt - Folge 5: EMP - "Merch ist für Fans nicht nur Attitude, sondern Identität"

// Tags / #bevh_Generationsgeschichten / #bevh75

In unserer Reihe "#bevh_Generationsprojekt" zeigen wir, wie Generationswechsel im Unternehmen oder in der Technologie, in der Organisation und nicht zuletzt bei den Kunden zu Innovation im E-Commerce & Versandhandel geführt haben. Innovationen, die das Verkaufen „auf Distanz“ zum Motor des gesamten Handels gemacht haben. Viel Spaß dabei!
 

Auf eine 75-jährige Erfolgsbiografie wie der bevh kann EMP noch nicht zurückblicken – dennoch kann anlässlich des bevh-Geburtstags auch EMP Exclusive Merchandise Products allerhand Spannendes aus seinen bemerkenswerten mittlerweile 35 Jahren Unternehmensgeschichte berichten.

Als der passionierte Metalhead und Vinylsammler Felix Lethmate 1986 den Grundstein für Deutschlands ersten Merchandise-Mailorder legte, hätte er wohl auch in den kühnsten seiner Visionen nicht ahnen können, welche Größe und Bedeutung sein Herzensprojekt einmal erlangen sollte. Der E-Commerce in der heute allgegenwärtigen Form war noch nicht erfunden, das Internet noch fast fünf Jahre vom „WWW“ und den frühen Knospen der Kommerzialisierung entfernt. Der erste EMP-Katalog – heute ein Kultobjekt für Sammler – war ein schwarz-weißer Flyer, der Anfang 1987 aufwendig von Lethmate selbst auf der Schreibmaschine erstellt wurde. Kurzum: Das Lingener Wohnzimmer-Start-up traf direkt den Nerv der Zielgruppe. In der Szene viel beachtet, löste es schnell einen flächendeckenden Bestell-Boom aus – war es nun doch endlich auch deutschen Fans möglich, an Vinyl und Merchandise von bis dato unerreichbaren Kultbands aus der US-Szene zu gelangen. Aus dem jährlichen Flyer wurde im Laufe von zwei Jahren ein 30 Seiten starker, halbjährlich erscheinender DIN-A5-Katalog. Auch die Fläche der EMP-Betriebsgebäude erweiterte sich bis 1998 stetig auf insgesamt 5.800 Quadratmeter. Schon bald folgte mit dem Launch des Onlineshops der Eintritt in den E-Commerce, der einmal mehr einen Grundstein für das stetige Wachstum des Unternehmens legen sollte.

Über die Jahrzehnte hinweg erweiterten sich Infrastruktur und Sortiment weiterhin entlang der gemeinsamen Wünsche von Fans und Mitarbeitern. Mit derzeit über 700 Angestellten ist EMP mittlerweile weit mehr als ein von Metalheads geschätzter Mailorder-Versand. Das Unternehmen etablierte sich innerhalb der vergangenen Jahre als eine international angesehene Marke und konnte sich nicht nur online als Marktführer im Segment, sondern mit den in zahlreichen Großstädten ansässigen EMP-Stores auch im stationären Handel behaupten. EMPs mehr als 30.000 Produkte umfassendes Sortiment deckt nicht nur sämtlichr Musik-Acts, sondern auch Lizenzartikel von großen Marken wie Disney, Pokémon, Marvel und vielen anderen ab. Aktuell pflegt das Team gut 120 Deals, die 300 verschiedene IPs umspannen. Dabei werden nicht nur wichtige Partnerschaften verlängert und erneuert, auch die ständige Erweiterung des Portfolios ist eine Säule des Erfolgsrezepts des Lingener Traditionsunternehmens. 2013 übernahm der aktuelle CEO Ernst Trapp das Steuer bei EMP. Durch ihn folgte Mitte Juni 2021 endgültig der große Schritt von der europäischen auf die globale Bühne, als Trapp zum President Global E-Commerce & Retail der Warner Music Group bestellt wurde. Während seiner Karriere bei Europas E-Commercer Nummer eins im Rock und Entertainment Merchandising hat Trapp bereits mit weltweit bekannten Bands und Unterhaltungsmarken zusammengearbeitet. Die gute Nachricht für den Standort im Emsland: Herr Trapp bleibt EMP zugleich als CEO erhalten und Lingen selbst bekommt eine erweiterte, nunmehr globale Rolle. Unter der Führung Trapps gelingt EMP eine stetige Weiterentwicklung und Modernisierung. Denn als Institution innerhalb der Merchandising-Branche versteht sich das Lingener Unternehmen auch als Leuchtturm hinsichtlich einer zeitgemäßen und nachhaltigen Unternehmenskultur. So verfolgt der Versandhandel unter anderem die UN-Nachhaltigkeitsziele und arbeitet laufend an der Zertifizierung mit verschiedenen Siegel-Gebern, um Kunden ein nachhaltiges Shoppingerlebnis zu ermöglichen.

Auch die Logistik am Zentralstandort Lingen passt sich flexibel der Nachfrage an: Vor circa fünf Jahren lag der Outbound in der hauseigenen Logistik bei maximal 27.400 Paketen am Tag. Seither hat sich diese Zahl mehr als verdoppelt. Modernste Roboter- und Shuttletechnik in Kombination mit Fachbodenlagern und manuellen Prozessen durch vorausschauende Materialflusssteuerung treffen bei EMP auf ein hohes Maß an Mitarbeiterkompetenz für ein effizientes wie äußerst skalierfähiges Arbeiten, das den Fulfillment-Beitrag zur Kundenzufriedenheit priorisiert.

Auch das zukunftsträchtige Thema Nachhaltigkeit hat bei EMP einen hohen Stellenwert. Ein engagiertes junges Qualitätsmanagement-Team ist ständig bestrebt, den Nachhaltigkeitsansatz voranzubringen und baut dafür stark auf unterschiedliche Standardgeber wie Oekotex und viele andere. Eine Kombination aus den unterschiedlichsten Standards macht bei EMP die Nachhaltigkeit aus; ein Fokus liegt auf entsprechenden Rohmaterialien wie nachhaltiger Baumwolle oder recycelten synthetischen Fasern. Und Nachhaltigkeit ist bei EMP mehr als nur eine Vorgabe: Es ist ein Lebensgefühl, das der E-Commercer mit seinen Kunden teilt. Daher beschäftigt sich das Unternehmen intensiv mit diesem Thema – zusammen mit der Muttergesellschaft Warner Music Group. Diese gehört in der Musikbranche zu den Vorreitern und hat als eines der ersten Unternehmen einen Nachhaltigkeitsbericht (ESG-Report) veröffentlicht, in dem auch EMP eine wichtige Rolle spielt.

Über all die Jahre hat Europas Nummer eins im E-Commerce für Rock- und Entertainment-Merchandising sich bei allem Wandel eines immer beibehalten: Das Unternehmensmotto „Von Fans für Fans“. Und das ist nicht nur ein Spruch, wie Pressesprecherin Caroline Gottschald betont, sondern wird von sämtlichen Mitarbeitern gelebt: „Wir hier bei EMP sind alle Fans, und zwar nicht nur von guten Bands, Filmen, Games und Mode, sondern vor allem auch von unseren Kundinnen und Kunden! Sie tragen die Leidenschaft nach außen, weil Merch für unsere Fans nicht nur Attitude, sondern Identität ist.“ Gestärkt wird das Unternehmen daher nicht zuletzt auch durch seine kürzlich mit dem „Storyclash Social Media Award“ ausgezeichnete Arbeit in den sozialen Netzwerken. Auch das bei Fans beliebte Mitgliederprogramm „Backstage Club“ (BSC) wurde Anfang des Jahres in gleich drei der Unterkategorien im Bereich Lifestyle-Shopping bei den deutschen Bonusawards zum Sieger gekürt.

0

Schreiben Sie ein Kommentar

Neuer Kommentar