Vorwort von Dr. Annett Baumast

Versandhandel und E-Commerce spielen für unsere heutigen Konsumgewohnheiten eine nicht mehr wegzudenkende Rolle: ein Klick genügt und schon geht die Ware auf die Reise zum Besteller oder zur Bestellerin. Je nach Angebot und Standort ist sogar eine Lieferung am selben Tag möglich, so dass ich nicht länger auf meine Einkäufe warten muss, als mich eine Fahrt in die Innenstadt an Zeit kosten würde. Kleidung muss nicht mehr umständlich in Geschäften anprobiert werden, denn ich kann mir verschiedene Grössen bestellen, innert kürzester Zeit zu Hause alles anprobieren und das, was nicht passt, kostenfrei und durchaus umweltfreundlich an den Versandhandel zurücksenden. Und das ist erst der Anfang. Es wird noch viele weitere Entwicklungen und Integrationen in den Alltag geben. Für mein Shopping-Erlebnis muss ich nicht einmal mehr meine Wohnung verlassen! Kann ich aber. Denn Online und Offline wachsen immer mehr zusammen. Ich kann zunehmend „alles“ machen und dabei verschiedene Dinge erledigen.  

Neu ist der Versandhandel an sich natürlich nicht, doch durch die Digitalisierung sind Versandhandel und E-Commerce näher an die Käuferinnen und Käufer herangerückt. E-Commerce kann dabei on- wie offline stattfinden – es ist ja nur der elektronische Einkauf. Aufgrund der stetig wachsenden Datenmengen weiss der Versandhandel zudem heute schon fast besser als ich, wie sich meine Bedürfnisse in Zukunft entwickeln werden und wie meine nächste Bestellung aussieht, so dass mir entsprechende Kaufvorschläge unterbreitet werden, um meinen Alltag effizienter zu gestalten. Gleichzeitig weiß der Konsument auch mehr über seine Handelspartner, über Produkte und Hersteller und kann dementsprechend anhand „seiner“ Daten auch viel mehr nach seinem Gusto entscheiden – also auch nachhaltiger.

Es lässt sich nicht nur erahnen, sondern ist Gewissheit: Shopping vermengt sich mit unserer Freizeitbeschäftigung – ein neues Bedürfnis und Hobby unserer Zeit und des digitalen Alltags – und Einkäufe (online- wie offline) sind ganz allgemein mit konkreten ökologischen und sozialen Konsequenzen verbunden, die sich multiperspektivisch gesehen als äusserst komplex darstellen und im aktuellen Nachhaltigkeitsdiskurs eine zentrale Rolle einnehmen. Ebenso deutlich wird: Versandhandel und E-Commerce nehmen hier neben dem traditionellen Handel eine wichtige Gatekeeper-Funktion ein. Nicht nur in Bezug auf das jeweilige Warenangebot, sondern auch in der Beschaffung und Distribution von Waren sowie in der Auseinandersetzung mit Innovation und Weiterentwicklung im Online-Handel.

Diesem Aspekt trägt das vorliegende Weißbuch Rechnung, indem es aufzeigt, in welchen Bereichen Versandhandel und E-Commerce heute und in Zukunft die Möglichkeiten haben, an den Stellschrauben der Nachhaltigkeit zu drehen und eine nachhaltige Entwicklung zu beeinflussen. Es stellt relevante Fragen, die sich auf die sozialen, ökologischen und ökonomischen Hintergründe von Versandhandel und E-Commerce an den verschiedenen Stationen des Produktlebenszyklus beziehen und liefert neben den Antworten auch eine Einschätzung des jeweiligen Themas in Bezug auf Handlungsoptionen. Breit abgedeckt, aber immer noch handhabbar ist so eine Studie entstanden, die nicht nur eine Diskussion über Nachhaltigkeit in Versandhandel und E-Commerce anzetteln will, sondern gleichzeitig aufzeigt, wie die Gesellschaft auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung unterstützt werden kann.

Das besonders Spannende dabei: es wird nicht dabei bleiben. Hunderte von Bloggern, Konsumenten, Studenten, Unternehmer, Politiker, Verbände, alle die am Thema Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Handel der Zukunft interessiert sind, sind über dieses Weißbuch aufgefordert Teil der größten „Crowd-Studie“ zu diesem Thema zu werden und sie mit Szenarien für die Zukunft zu unterstützen, sie kritisch zu hinterfragen und zu ergänzen. Denn das Thema ist so groß und komplex, dass eine einzige Studie es nicht fassen kann. Das hat dieses Weißbuch auch verstanden.

Es ist im Ergebnis insbesondere das Aufzeigen zukünftiger Nachhaltigkeits-“Szenarien“ im Online-Handel, die diese Studie zu einem valablen Ausgangspunkt für Versandhandel und E-Commerce machen, von dem aus das Thema Nachhaltigkeit konsequent, innovativ und ganz pragmatisch mit Power angegangen werden kann ohne kritische Töne zu unterdrücken. Chancen und Risiken werden gewahr – wir haben so die Möglichkeit die Chancen in den Fokus der Entwicklung zu stellen.

Ich wünsche diesem Weißbuch, dass es Diskussionen, Dialoge und Weiterentwicklungen anstösst und dazu beiträgt, das Thema Nachhaltigkeit in Versandhandel und E-Commerce sowohl auf der Visions- als auch auf der Umsetzungsebene zu einer handlungsleitenden Maxime werden zu lassen.

 

Dr. Annett Baumast

Dr. Annett Baumast

Dr. Annett Baumast setzt sich seit über 20 Jahren mit Fragen der Nachhaltigkeit auseinander, publiziert dazu und hält Vorträge und Vorlesungen. Sie ist unter anderem Mitherausgeberin des Buchs „Betriebliches Nachhaltigkeitsmanagement“ (UTB-Verlag). Annett Baumast hat Betriebswirtschaft und Umweltmanagement studiert und arbeitet heute als Dozentin und Nachhaltigkeitsexpertin für Unternehmen und Organisationen aus Bildungs-, Finanz-, Wirtschafts- und Kulturindustrie. Und sie ist Gründerin wie Geschäftsführerin der Beratung „baumast. Kultur & nachhaltigkeit.“

Kommentar

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz

Die mit * markierten Felder sind Pflichtangaben.