bevh Blog

Qualifizierte Mitarbeiter gewinnen und halten mit Corporate Influencern und Employer Branding

25072022

Qualifizierte Mitarbeiter gewinnen und halten mit Corporate Influencern und Employer Branding

// Tags / Studie / B2B / Social Media

B2B-Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben erfolgreich Social Media für Ihre Unternehmens- und Marktkommunikation entdeckt – dabei rücken vor allem Begriffe wie Employer Branding und Corporate Influencer in den Fokus der Entscheider; vor allem beim Recruiting.

Die Vorteile eines professionellen Engagements auf Social Media haben nach den Konsumgüterherstellern nun auch B2B-Unternehmen für sich erkannt. Digitale Marken-Positionierung und Aufbau der Online-Kanäle gehen dabei Hand in Hand. Die Zahlen unserer aktuellen Studie zeigen es deutlich: 95,9 Prozent der B2B-Unternehmem setzen heute auf Online-Kanäle für die B2B-Social-Media-Kommunikation.

Machen Sie Ihre Mitarbeiter zum Aushängeschild

Bemerkenswert: Die Social-Media-Kommunikation dringt zu gut 39 Prozent in den Zuständigkeitsbereich der Geschäftsleitung vor – und mit ihr auch aktuelle Umsetzungstrends, wie der Wunsch, Mitarbeiter verstärkt auch zu Corporate Influencern zu machen. „Influencer“ sind in PR und Marketing nichts Neues mehr.

Die Corporate Influencer unterscheiden sich aber deutlich von bekannteren Influencer-Typen. Sie sind authentisch und geben dem Unternehmen von innen heraus eine Stimme.  Die Schwerpunkte der Corporate Influencer liegen, neben der Arbeit im Unternehmen, in der Darstellung Ihrer Fachlichkeit und der Positionierung Ihres Expertenwissens. Dabei geben Sie einen Einblick in ihren Arbeitsalltag und – nicht zu vernachlässigen – auch in die Unternehmenskultur. Der Mix aus Instagram-Stories, trendig-witzigen TikTok-Reels oder kurzen Expertenstatements machen es möglich und sorgen für abwechslungsreichen Content. Das ist glaubwürdig und zahlt auf das Brandbuilding der Unternehmen ein. Kein Wunder also, dass immer mehr Unternehmen (2021 bereits 36,6 Prozent) befürworten, wenn ihre Mitarbeiter auf den Social-Media-Kanälen aktiv sind. Der Blick über die Schulter ist einfach authentischer als (werbegetriebene) Produkt- oder Marketingkampagnen.

Mitarbeiter gewinnen und halten – Employer Branding macht es möglich

Ein weiterer zentraler Grund, sich auf sozialen Netzwerken zu engagieren, liegt für die befragten B2B-Unternehmen im Recruiting. Als Handlungsschwerpunkt für 2022 nannten sie vor allem die Verstärkung ihres Personals durch die Nutzung von Social-Media-Kanälen – Employer Branding ist das Zauberwort der Stunde, wenn es um Mitarbeitergewinnung geht. Mit dieser Marketing-Strategie soll die Arbeitgebermarke attraktiv positioniert werden. Die wichtigsten Erfolgsfaktoren hierfür sind interessanter Content, Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit in der Kommunikation nach außen wie nach innen. Dabei hat es sich bewährt, beide Kommunikationsrichtungen gleichstark zu gewichten, denn wie die Schönheit beim Menschen aus dem Inneren kommt, strahlen positive innerbetriebliche Bemühungen ebenso nach außen. Mit Blick auf die Kanal-Nutzung stehen bei LinkedIn mit 84 Prozent, bei Facebook mit 56 Prozent und bei Xing 44 Prozent die Ansprache von potenziellen Mitarbeitern im Fokus der B2B-Unternehmen.

Personaler wissen: Einen Mitarbeiter zu gewinnen ist das eine, ihn dauerhaft zu halten, noch einmal etwas anderes. Ziel der Kommunikation ist es daher, die Zufriedenheit der eigenen Mitarbeiter zu steigern und positiven Einfluss auf die Produktivität zu nehmen. Wenn es an die Umsetzung geht, ist es gut, sich zuvor Fragen zu stellen wie: Was motiviert meine Mitarbeiter?

  • Wie können wir gewährleisten, dass sich Mitarbeiter mit meinem Unternehmen identifizieren?
  • Welche Unternehmenskultur braucht es und welche Anpassungen sind dafür nötig?

Die Umsetzung des Employer-Branding-Ansatzes ist als ganzheitlicher Prozess zu verstehen, der sich in folgenden Schritten vollzieht:

  1. Strategie: Analyse & Employer Value Proposition
  2. Branding: Markenkommunikation
  3. Engagement: Erstellung einer Content Strategie passend zum Unternehmen
  4. Recruiting: Mitarbeiter finden und gewinnen
  5. Retention: Mitarbeiterbindung ausbauen und weiterentwickeln

Werden Unternehmen durch überzeugende Kommunikation via Social Media als attraktive Marke wahrgenommen, können die anfallenden Kosten für Neueinstellungen über bezahlte Anzeigen auf Jobportalen um 50 Prozent gesenkt und dabei noch die Engagement-Rate um 28 Prozent erhöht werden. Mitarbeiter, die sich gezielt für einen neuen Arbeitgeber entscheiden, haben meist eine stärkere Bindung zum Unternehmen. Die Studienergebnisse von 2021 zeigen deutlich, dass neben neuen und Bestandskunden vor allem potenzielle Mitarbeiter (67 Prozent) als Zielgruppe der Social Media Kommunikation genannt werden.

Fazit: Authentizität und Content sind Erfolgsfaktoren beim Recruiting

Firmen auf Personalsuche sind gut beraten, sich als Marke zu positionieren und aus den verschiedenen Punkten des Employer Branding eigene Inhalte zu nutzen und ihre Firmenkultur zu vermitteln. Der beste Weg zur Umsetzung gelingt mit glaubwürdigem und authentischem Content. Ganz im Sinne von Köder und Fisch ist es wichtig, die gewünschte Zielgruppe möglichst genau zu kennen sich als Unternehmen entlang seiner USPs sozial-digital zu positionieren. Eine kanalübergreifende Content-Strategie bietet dafür das größte Potenzial, da hier Einblicke in die verschiedenen Unternehmensbereiche gewährt werden können. Dafür ist eine Kombination aus persönlichem Profil (z.B. des CEOs), dem Unternehmensprofil sowie die ergänzenden Inhalte von Corporate Influencern und dem Employer Branding wunderbar geeignet.

Social-Media-Studie 2022: Besonders interessante Ergebnisse erwartet

Für die aktuell laufende Umfrage der Studie werden besonders interessante Ergebnisse erwartet. Der Grund: Es fließen die Veränderungen des Nutzungsverhaltens durch den Homeoffice-Trend, durch Remote-Arbeitsmodelle und dem Phänomen der „Great Resignation“ ein – und es wird sich zeigen, inwieweit diese dauerhafter Natur sind. Die Resultate und Vergleichsmöglichkeiten der diesjährigen Umfrage werden damit Unternehmen aller Wirtschaftsbereiche und Größenordnungen wertvolle Orientierung und Entscheidungshilfen in sich wandelnden Zeiten geben und zeigen, wie sich die aktuelle Situation auf das Planungsverhalten der Kommunikationsverantwortlichen auswirken. Es freut uns daher, wenn Sie sich einen kurzen Moment für die diesjährige Studie „Social Media in der B2B-Kommunikation“ nehmen! Mit Ihrer Teilnahme sichern Sie sich die Zusendung der Ergebnisse.

0

Schreiben Sie ein Kommentar

Neuer Kommentar