Europawahlen 2019:
Sieben-Punkte-Papier

E-Commerce ist der Wachstumsmotor in der Handelslandschaft. Der Handelsumsatz mit Waren und Gütern über Vertriebswege des Fernabsatzes (Internet, Katalog, TV) erreicht längst einen Anteil von deutlich über einem Achtel am gesamten Einzelhandelsumsatz. Ein erhebliches weiteres Anwachsen wird erwartet. Die Branche der Interaktiven (d.h. der Online- und Versand-) Händler schafft und sichert darüber Wirtschaftswachstum und Beschäftigung für über 200.000 Menschen in Deutschland. Sie bewirkt Innovation und dient Verbraucherinteressen. Sie ist europäisch und international orientiert und steht für weltweiten Wettbewerb. Die Spezifika des Handels mit Waren und Gütern über den Vertriebsweg Internet, sowohl in rechtlicher, aber auch in prozessualer, logistischer und technologischer Hinsicht, haben die E-Commerce-Branche zu einem Pionier der Digitalisierung werden lassen. Um diese beispiellose Dynamik deutscher und europäischer Unternehmen auch auf einem globalisierten Markt zu erhalten und dadurch Wachstum und Arbeitsplätze in Europa zu sichern, bedarf es eines klaren politischen Bekenntnisses zum E-Commerce-Standort Europa. Stagnation und politische Fehlanreize müssen vermieden werden, wenn deutsche und europäische Unternehmen in einem überaus wettbewerbsintensiven, international ausgerichteten Markt weiterhin erfolgreich sein sollen. Ausgehend von dieser Prämisse sind nachfolgend die wesentlichen politischen Handlungsfelder für das nächste Europäische Parlament zusammengefasst.

Europawahlen_Forderungspapier des bevh

Ihr Ansprechpartner

Bild von Sebastian Schulz

Sebastian Schulz

Leiter Rechtspolitik & Datenschutz